01.07.2012 – 26.08.2012
Uriel Orlow
Time is a Place

Die Arbeiten des in Zürich aufgewachsenen und in London lebenden Künstlers Uriel Orlow handeln von historischen Nebenschauplätzen und unbeachteten Ereignissen, die auf grössere geschichtliche Zusammenhänge verweisen. In seinen Arbeiten geht es um Leben inmitten einer Krisensituation, um die Materialität von Spuren, die Bildlichkeit der Geschichte und um mögliche Zukunftsszenarien, die sich an der Schnittstelle von Gegenwart und Vergangenheit auftun.


In oft längerfristig angelegten Montage-Prozessen führt Uriel Orlow Bildmaterial aus eigenen Nachforschungen mit vor Ort gefilmten oder fotografierten Bildern in Installationen zusammen, die ihrerseits zwischen Imagination und Dokumentation, Fakt und Fiktion oszillieren. Orlow arbeitet medienübergreifend in Video, Fotografie, Zeichnung und Ton und sucht in seinen modularen Installationen verschiedene Bild- und Erzählregime zusammenzubringen.


Nach Auftritten im Rahmen von «Chewing The Scenery», einem der beiden Schweizer Pavillons an der Biennale in Venedig 2011, und in zahlreichen internationalen Gruppenausstellungen, präsentiert Uriel Orlow im Kunsthaus CentrePasquArt seine erste umfangreiche institutionelle Einzelausstellung.

 

 

Einladungskarte

 

Medienmitteilung